Pompejanische Wandmalerei

Die Pompejanische Wandmalerei, benannt nach dem wichtigsten Fundort.
Zwischen dem 2. Jahrhundert v. Chr. bis zum Vesuvausbruch 79 n. Chr. entwickelten sich hier die farbenfrohen dekorativen Wandmalereien.

Meist wurde die so genannte Fresko-Technik eingesetzt, bei dieser Malerei werden mehrere Lagen Putz aufgetragen bevor die eigentliche Wandmalerei beginnt. Zur besseren Haltbarkeit wurden die so bemalten Wände oft mit Wachs versiegelt und poliert.
Sowie in öffentlichen Gebäuden als auch in privaten Häusern und Villen von Pompeji, Rom und dem römischen Reich erfüllte die Wandmalerei meist repräsentative Zwecke.

Nie zuvor und nie wieder danach war die Ausschmückung mit Wandmalerei der Häuser und Villen so verbreitet und zählt heute zu den großen künstlerischen Leistungen der römischen Antike.

Fresko im Haus der Vettier

Fresko im Haus der Vettier

Leuchtende Farben in der Villa der Mysterien

Leuchtende Farben in der Villa der Mysterien